Archiv Seite 2

Soli-Demo in Stuttgart wegen Räumung des besetzten Schlachthofgeländes in Wietze

In Wietze bei Celle besetzten am 24. 5. 2010 Aktivist_Innen das Gelände auf welchem Europas größte Hühnerschlachtanlage entstehen soll. Nach über 10 Wochen Besetzung fingen Polizei und SEK heute morgen an das Protest-Camp zuräumen.

Darum wird es heute abend um 19:00 Uhr in Stuttgart,
Königstr. 4, vor Schlemmermeyer eine Solidemo geben!

Kommt zahlreich, seid solidarisch!
Schlachtfabriken verhindern!

weitere infos zur Besetzung unter: antiindustryfarm.blogsport.de

infos zur Soli-Demo in Stuttgart: http://www.tirs-online.de/

Solidarisch mit der Besetzung.

Räumung der Feldbesetzung in Wietze – Termin bekannt

Aus sicheren Quellen wurde uns der Termin für die Räumung der Feldbesetzung in Wietze bekannt. Zwischen dem 15. und dem 23. Juli soll diese stattfinden. Also ab morgen. Die BesetzerInnen rufen dazu auf, auf das Feld zu kommen und gemeinsam die Räumung zu verhindern, wie das vor wenigen Wochen bei der geplanten Räumung des AZs in Köln auch erfolgt ist.

Der Unterschied ist hier nur, dass Rothkötter schon ab Anfang August mit dem Bau von Europas größtem Geflügelschlachthof beginnen will. Um dieses Wahnsinnsprojekt zu verhindern ist jetzt der richtige Zeitpunkt um den Widerstand in die Breite zu tragen. Mit vielen Menschen der Räumung entgegentreten, vielerorts direkte, kreative und solidarische Aktionen gegen den Schlachthof machen. Denn wenn dieser Schlachthof erstmal gebaut wird, werden auch die 420 Massentierhaltungsanlagen zu je 400 000 Hähnchen gebaut werden die der Schlachthof benötigt um ausgelastet zu sein.

Egal ob es um das Millionenfache quälen und verachten von Lebewesen geht, welches durch dieses Projekt entsteht, um die Umweltauswirkungen vor Ort, durch die Verseuchung der gesamten Umgebung mit Ammoniak, oder um die globalen Umweltauswirkungen, zum Beispiel durch die Vernichtung von Regenwäldern für den Anbau von Sojaplantagen, oder um die Verminderung der Lebensqualität der AnwohnerInnen durch Gestank und Verkehr, dieses Projekt ist in jeder Hinsicht der reine Irrsinn. Wer zur Räumung keine Zeit hat kann auch zur Aktionswoche kommen, welche auch trotz der Räumung noch stattfinden wird, vom 30 Juli bis zum 8. August. Um einen Ausweichsort wird sich noch gekümmert.

Kommt zur Räumung und stellt euch diesem Projekt in den Weg, überlegt euch Blockadeformen, oder andere Aktionen. Streut die Informationen über den Bau des Schlachthofes und den Widerstand. Greift Massentierhaltungsanlagen vor Ort an. Werdet kreativ, werdet direkt!

festhalten

[04.07.10] Sonntagsvortrag

Letzten Sonntag kamen wir also zusammen um uns über die Ereignisse in
und um Wietze auszutauschen.
Im Infovortrag wurden zuerst lokale wie auch globale Folgen bedingt durch
(industrielle) Tierhaltung am aktuellen Beispiel erläutert, auf die
Ausbeutung aller betroffenen Tiere eingeangen aber auch sehr intime
Erfahrungen und Eindrücke von der Besetzung, also dem Gegenstück bzw. dem Widerstand gegen die geplante Schlachtfabrik, selbst dargestellt.
Bei leckeren veganem Essen wie gefüllten Blätterteig-Taschen, über
Bienenstich und Walnuss-Kuchen bis hin zu kleinen Oliven-
Lupino_Snacks ließ es sich natürlich viel angenehmer und
entspannter zuhören. So kam es dann auch zu interessanten Fragen
und Diskussionen, die, wie wir hoffen den anwesenden Menschen den
Tag bereichert haben und weiter vielleicht sogar dazu beitragen, dass in weiteren Städten Infoveranstaltungen wie diese und anderes mehr auf die Beine gestellt wird.

In diesem Sinne: Schlachtfabriken wegkicken, Mastanlagen an den Kragen!

nebel.

04.07.2010 Info: Bauplatzbesetzung

Ankündigung! Infoveranstaltung!

Bauplatz besetzt.

[11.06] You will never walk alone.

eins

drei

zwei

>>3 days of mixed music, party, politics, veg. food, workshops,
sports, camping, hang out and hangover… ..das hört/liest sich doch schonmal ziemlich gut an! Aber wir
setzen noch eins drauf:
wir werden mit nem Solistand für die Tierbefreiungsaktivist_innen
aus Österreich vertreten sein – das heißt: neben leckeren
Snacks(belegte Brötchen etc.) gibt’s auch bedruckte Taschen und
Aufnäher zu erstehen! Kommt, kommt(esst euch durch, spendet viel,
habt Spaß mit uns;-))!< <

Soweit der Aufruf einiger Aktivist_innen für
das New Direction Festival im JUHA Herrenberg(nahe Stuttgart). Und
am Freitag, 11.06, war's dann auch soweit: von etwa 15 bis 2Uhr
nachts gab's Tolles (veganes) zu konsumieren.. Angefangen von
Apfelmüsli-, Nougat-Kirsch-Kuchen und einer Erdbeersahnetorte bis
hin zu einem DIY-Snack-Buffet, bei dem Mensch nicht nur zwischen
drei Aufstrichen und einer Mayonnaise und Brezeln, Brötchen und
Brot entscheiden konnte, sondern auch zwischen geräucherten und
nicht geräucherten Aufschnitten aus Seitan, Soja und Lupino sowie
dem legendären No-Muh-Chäs und anderen mehr.
Nebenbei sei erwähnt, dass sich nun der_die ein_e oder andere einer
bedruckten Tasche oder eines Patches erfreut, die genauso wie das
Essen gegen Spende zu Gunsten der
repressionsbetroffenen Tierbefreiungsaktivist_innen zu haben waren.
Und wer noch nicht wusste, wie/warum und was überhaupt Repression,
was Tierbefreiung, veganer Lebensstil und was Herrschaftskritik
ist, wurde in einem Rutsch bei Interesse informiert und angeregt,
selbst was auf die Beine zu stellen. Denn Solidarität soll, so
finden wir, nicht nur hohle Phrase bleiben, sondern auch praktisch
werden!

Solidarische Grüße an alle politischen Gefangenen - you will never walk alone.

Hiermit bedanken wir uns nochmals herzlichst für unsere Sponsor_innen
Ulmafit
Veganversand.at
die BioBäckerei Zander
und der Bäckerei Baier
ohne die ein so buntes DIY-Snack-Buffet gar nicht erst möglich gewesen wäre.
Na und nicht zu vergessen ist da das Juha Herrenberg und die Organisator_innen des New Direction Festivals bei denen wir uns bedanken möchten: dankedanke und bis zum nächsten Mal(?).

10.-12.06 New Direction Festival

3 days of mixed music, party, politics, veg. food, workshops, sports, camping, hang out and hangover…

..das hört/liest sich doch schonmal ziemlich gut an! Aber wir setzen noch eins drauf:
wir werden mit nem Solistand für die Tierbefreiungsaktivist_innen aus Österreich vertreten sein – das heißt: neben leckeren Snacks(belegte Brötchen etc.) gibt’s auch bedruckte Taschen und Aufnäher zu erstehen! Kommt, kommt(esst euch durch, spendet viel, habt Spaß mit uns;-))!

new direction festival

08.2010 Tierbefreiungskongress

Ankündigung!
Tierbefreiungskongress

24.04. Essen für alle!

Straßenvokü
Diesmal in pink und wie immer: Essen für alle – alles für alle!*

*no nazis, no sexists..

..weils so schön war!

Nochmals Fotos von unserer Solivokü für Lebenshöfe!
(Im Übrigen können wir berichten, dass einer der Höfe das Geld persönlich überreicht bekommen hat, beim anderen wird das ähnlich in nächster Zeit verlaufen – alle freuen sich!!)

erstens

zweitens

drittens

viertens

fünftens

sechstens

siebtens

ende!

[28.03.10] Aktionsbericht: Solivokü-Lebenshof

Wir haben viel geplant, eine Menge vorbereitet; Energie, Zeit und Nerven investiert – und nun ist sie schon vorbei: die Solidaritätsvolxküche für Lebenshöfe. Dennoch bleiben die schönen Erinnerungen. Zum Beispiel an das vegane sagenhaft-süße Buffet, das die Besucher_innen mit diversen Kuchen, Muffins, Pralinen, Keksen, Cremespeise, Obstsalat, Nüssen und einer Schwarzwälderkirschtorte zu Kaffee, Tee und heißem Apfelsaft erwartete.
Eingestimmt von diesen Leckereien konnten in der Umsonstecke Sachen gegeben und genommen werden. Später wurden mit Bildern und Erzählungen Impressionen geschaffen, die wahrscheinlich sowohl freudig als auch nachdenklich stimmten. Dabei handelte es sich um den Lebenshof ,,F.R.I.E.N.D.'‘ in England und den FREE ANIMAL-Lebenshof im Hunsrück. Auch wenn sich die beiden Projekte in Anzahl der Tiere, Organisation und Umgebung und anderem mehr unterscheiden, so haben sie doch eines gemeinsam: den Wunsch, zuvor ausgebeuteten und/oder misshandelten Tieren ein freies und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Auch das anschließend gezeigte Video einer Ferkelbefreiung in Madrid schien großen Eindruck zu machen. Den Ausklang bot ein vielfältiges, kaltes Buffet mit verschiedenen Salaten, Pizzen, vegane Wurst- und Käsespieße, Tortillas, Antipasti, gefüllten Blätterteigtaschen, Brot, diversen Aufstrichen und Brotlingen.
Die zwei Lebenshöfe dürfen sich nun jeweils über 145€ freuen und wir hoffen, dass die Idee der Lebenshöfe auch durch unsere Aktion in Zukunft noch mehr Solidarität findet.

Alles in allem, wie wir finden, also eigentlich eine superduper Veranstaltung!